Przejdź do głównej zawartości

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone


Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone Ukraine
Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone

In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 kam es im sowjetischen AKW Tschernobyl zur bisher grössten zivilen Atomkatastrophe. Bei einem Sicherheitsexperiment war es im Vierten Reaktorblock zur Explosion gekommen. Dabei gelangten hoch radioaktive langlebige Isotope wie Strontium-90 und Cäsium-137 in die Athmosphäre.

Text und Fotos: Paul Flückiger


Die gerade gerade herrschenden Nordwinde trugen diese vor allem nach Weissrussland, wo infolge der von der Moskauer Sowjetführung künstlich erzeugten Regenfälle zu 72 Prozent auf dem Gebiet der Weissrussischen SSR niedergingen. Derweil liessen die Sowjetbehörden die einfache Bevölkerung tagelang im Ungewissen über das Ausmass der Katastrophe. Von Tschernobyl selbst und der nahen Stadt Pripjat wurden die Arbeiter und ihre Familien am nächsten Tag zwangsweise evakuiert.

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone Ukraine
Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone

In der Folge wurden in einem Umkreis von bis zu rund 200 Kilometern mindestens 200000 Sowjetbürger evakuiert. Glücklicherweise blieb indes die nahe ukrainische Haupt- und Millionstadt Kiew von den radioaktiven Winden weitgehend verschont .So genannte Liquidatoren gossen derweil in dem havarierten AKW in 206 Tagen 300 000 Tonnen Beton auf den Vierten Reaktorblock, um so das weitere Austreten der Radioaktivität zu unterbinden. Inzwischen ist dieser erste Sarkophag allerdings leck geworden. Unter der Führung der Europäischen Bank für Entwicklung in London wird seit über zehn Jahren eine Metallhülle erreichtet, die voraussichtlich 2017 über den alten Sarkophag geschoben werden soll. 

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone Ukraine Sowjetunion
Tschernobyl - das Leben geht weiter


Das Ende dieser Sicherungsmassnahmen wurde indes wegen Geldmangels und politischen Unwägbarkeiten in der Ukraine seit 2011 immer wieder verschoben. Die Zahl der Todesopfer von Tschernobyl ist in Fachkreisen umstritten. Direkt an der Strahlendosis von Tschernobyl gestorben sind offiziell 29 Personen. Die Zahl der indirekten Strahlenopfer unter der von den radioaktiven Wolken betroffenen Einwohnern reicht von 4000 (gemäss WHO) bis weissrussischen Hochrechnungen, die von 200000 Toten sprechen. (flü, Homel/Warschau) 

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone Ukraine Sowjetunion
Tschernobyl, eine traurige Stadt der Ukraine


Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Lenins Irokesen