Przejdź do głównej zawartości

Fünf Buchstaben


Fot. EP

Es sind fünf Buchstaben, die zum Zittern bringen. Auf Deutsch, Polnisch, Russisch und Ukrainisch bilden sie ein schreckliches Wort – Krieg, wojna, vojna, vijna. Ein Wort, dass in Europa immer abstrakter klang. Wir hoerten es im Radio oder Fernsehen, manche lasen es in den Buechern oder auf den Smartphones. Aber zu Hause? Nein, nie. Bis es ploetzlich an unsere Tür klopfte.

Pater Joseph Maria Bocheński, einst Rektor der Fribourger Universtitaet, aergerte sich ueber ein anderes Wort – Pazifismus. Der ehemalige polnische Kavallerist, gleichzeitig Dominikaner und Philosoph war fuer seine kontroversen Bemerkungen bekannt. „Die Pazifisten sind fuer die Kriege verantwortlich. Sie ruesten die friedlichen Staaten ab, und in den kriegerischen duerfen sie ihre Ideen nicht verbreiten“ – hoerte ich 1994 von ihm erstaunt.

Tausend Kilometer weiter im Osten verzichtete gerade ein Land auf sein Atomarsenal und bekam im Gegenzug ein Dokument. Das Budapester Memorandum, unterzeichnet von Russland, Grossbritanien und den USA, sollte der frisch entstandenen Ukraine ihre Souverenitaet garantieren. Nun sagen manche Juristen, dass dieses Schreiben voelkerrechtlich nicht bindend war. Und ein anderer Mensch, kein Jurist, behauptet, ein Referendumsergebnis sei wichtiger. Ein Schweizer? Nein, ein Russe.

Vladimir Putin mag die Krim moegen. Kein Wunder, die Halbinsel am Schwarzen Meer ist ein Naturwunder. Dabei, leider, auch strategisch wichtig. Ist dies ein Grund, im XXI. Jahrhundert die Grenzen zu aendern und die alten europaeischen Geister wieder aufzuleben? Was noch mag der russische Praesident? Ich bekomme Gaensehaut, wenn ich daran denke.

Die Ukrainer verzichteten nicht nur auf Atom. Dies war eine gute Entscheidung. Sie investierten wenig in ihre konventionelle Armee. Die ukrainischen Soldaten, die gegenwaertig ihre Ostgrenze zu beschuetzen versuchen, taetovieren ihre Arme mit einem Lateinischem Sprichwort: „Si vis pacem, para bellum“. Das ist alles, was sie tun koennen. Ist dies ein Grund, ein Land anzugreifen?

Die Antwort kennt nur Putin. Sein Name hat auch fuenf Buchstaben – wie Krieg, wojna, vojna, vijna. Ein Zufall? Ich hoffe es!

Maria Graczyk

(2014)

Feuilleton

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Lenins Irokesen