Przejdź do głównej zawartości

Weihnachten in Polen

Der 24. Dezember hat in Polen eine besondere Bedeutung. Einerseits wegen der Religion, andererseits der Kueche und Tradition. Der letzten nach sollte man diesen Abend mit einer speziellen Mahlzeit bereits mit dem ersten Stern am Himmel beginnen. Die Weihnachstmahlzeit ist so speziell, dass viele an dem Abend servierten Gerichte nur fuer diesen besonderen Anlass reserviert sind. 


Weihnachten in Polen - Tradition, Kirche, Familie
Weihnachten in Polen
 
In den katholischen Familien wird der Heilige Abend meistens mit einem entsprechenden Fragment des Evangeliums begonnen. Danach folgt die Oblate, ein Gebaeckstueck aehnlich wie bei der Kommunion. Dieses duenne Gebaeck aus ungesaeurtem Teig wird unter den Anwesenden geteilt, jeder bricht von der Oblate des anderen ein Stuekchen und tauscht Weihnachtswuensche aus.

Erst danach kommt das Weihnachtsmenue. Traditionsgemaess sind das 12 fleischlose Gerichte. Zwoelf, weil es die Zahl der Apostel ist. Zuerst kommt eine von zwei an diesem Abend ueblichen Suppen – entweder eine klare Rotenbetesuppe (Barszcz) oder eine Steinpilzsuppe. Es folgen Piroggen mit Sauerkraut und Pilzen, Sauerkraut mit Bohnen, mehrere Fischsorten, darunter Karpfen auf verschiede Art und Weise zubereitet. Getrunken wird ein Kompott aus getrocknetem Obst. Das Festmahl beschliessen Suessigkeiten – im Westen Polens sind das Makielki (selbstgemachte Teigwaren mit Mohn, Honig und Rosinen), im Ostpolen – Kutia (Weizenkoerner mit Mohn und Rosinen). Dazu kommt selbstgemachtes Gebaeck – Mohnkuchen, Kaesekuchen, Lebkuchen

Auf dem Tisch befindet sich meistens auch ein Gedeck mehr – fuer einen unerwartenen Wanderer. Die Tradition spielt an diesem Abend eine sehr wichtige Rolle. Fleischlos und mit einer Oblate war es oft sogar bei den Kommunisten ueblich.

Erst nach der ueppiggen Fastmahlzeit kommen die Weihnachtslieder und der von vielen Kindern ungedulgig erwartete Santa Klaus. Und um Mitternacht beginnt Pasterka, die festliche Mitternachtsmesse

Maria Graczyk

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone

Am 26. April 1986 explodierte der AKW-Reaktor in Block 4.  In den vor 30 Jahren evakuierten Dörfern rund um Tschernobyl leben die letzten Rücksiedler – ein Augenschein. 

Julia Belanok, 2006, Rücksiedlerin in Rudakow - Fot. Paul Flückiger 
Von Paul Flückiger, Lenin (Weissrussland)
Kostas Sedledzkis zieht an seiner Zigarette und zeigt nach Süden. «Wenn das Wetter gut ist, sieht man von hier den Unglücksreaktor von Tschernobyl», behauptet er. Der Rentner führt die Besucher durch seine radioaktive Wahlheimat. Der Litauer steht dort, wo einst das Zentrum des Dorfes Lenin war. Ein Kreuz markiert den Ort rund 35 Kilometer nördlich des 1986 explodierten AKW Tschernobyl. Die Kolchose, der Laden, alle Häuser und selbst der lokal berühmte Kulturklub von Lenin sind heute abgetragen. Auf der Landkarte ist Lenin als «unbewohnt» markiert, so wie Hunderte im Zuge der Reaktorkatastrophe vom 26. April 1986 verstrahlte, vollständig evakuierte Dörfer in Weissrussland. Auf dem Weg zum wenige Kilometer weiter …