Direkt zum Hauptbereich

Warschauer Aufstand 1944 - Die Innenhöfe verwandelten sich in Gräberfelder



Mit dem Warschauer Aufstand wollten die Polen ihre Unabhängigkeit zurückgewinnen. Es ist ihnen nicht gelungen und der Preis war sehr hoch. Sie retteten damit immerhin ihre Ehre. Spaziergang mit dem AK-Veteranen Olgierd Budrewicz durch das Aufstandsquartier Zoliborz. 

 

Fot. Wikipedia.pl


Paul Flückiger, Warschau (2004)

Das alte Kesselhaus steht heute inmitten eines ruhigen Wohnbezirks im Stadtteil Zoliborz. Hier in der Suzina-Strasse hat am 1. August 1944 der Warschauer Aufstand frühzeitig begonnen. Eine Nachschubstruppe der polnischen Untergrundarmee AK traf beim Waffenschmuggel auf eine Nazi-Patrouille. Erste Schüsse fielen, die Deutschen forderten eilends Verstärkung an. „Das war ein unglücklicher Aufstandsbeginn“, ärgert sich Olgierd Budrewicz (Pseudonym „Konrad“) noch heute. „Danach begann es zu regnen und unsere Stimmung war im Keller“. Wie viele seiner Altersgenossen wartete er wenige hundert Meter entfernt in einer der konspirativen Wohnungen gespannt auf die so genannte „Stunde W“, den Befehl des AK-Oberkommandierenden Tadeusz Komorowski zum Aufstandsbeginn. 

In Anbetracht der sich nähernden Roten Armee erhoben sich in Warschau Anfang August 1944 rund 20000 Untergrundsoldaten der AK gegen die deutschen Besatzer. Der polnische Untergrundstaat hatte sich seit 1940 auf diese Stunde vorbereitet. Man wollte die Sowjets als Herrscher über Warschau empfangen. Der Aufstand (nicht zu verwechseln mit dem Ghettoaufstand vom April 1943) dauerte 63 Tage und forderte rund 200000 Opfer auf polnischer Seite – vor allem Zivilisten. Warschau wurde danach von der Wehrmacht in Schutt und Asche gelegt.

„Das war kein Kampf von Mann zu Mann; die Deutschen haben in den Spitälern wahllos Verwundete niedergemetzelt“, ereifert sich Budrewicz, der wenn es sein muss, fliessend deutsch spricht. Am Wilson-Platz in Zoliborz befand sich in den ersten Augusttagen Budrewiczs Barrikade. Heute wird hier eine neue Metrostation gebaut; vor 60 Jahren wurde Mobiliar aufgeschichtet, um eine der wichtigsten Zufahrtstrassen zu blockieren. „Die Quartierbewohner verhielten sie grossartig“, erinnert sich der 80-jährige Veteran.
Nach dem Zwischenfall beim Kesselhaus hätte sich das Quartierkommando in den nahen Kampinos-Urwald zurückgezogen, erzählt der damalige AK-Unterleutnant. Zurück blieben etwa 50 jugendliche Kämpfer. Budrewicz führt in den Innenhof der Vorkriegsmietskaserne <Felix>. „Hier habe ich meine Truppe aufgestellt – wir waren sieben“, sagt er und erzählt mit fester Stimme, wie am 2. August Panzer angerückt seien und ihre Kanonen auf das von der AK besetzte Wohnhaus gerichtet hätten. 

Der deutsche Kommandant sei so „unvorsichtig“ gewesen, die Luke zu öffnen. „Unser Scharfschütze hat ihn erschossen“, sagt Budrewicz emotionslos. „Dem Quartierkommando haben wir ein paar Tage später einen freien Stadtteil übergeben“, erklärt er stolz. Danach verloren die Aufständischen immer mehr Boden. Die Innenhöfe hätten sich in Gräberfelder verwandelt, wird Budrewicz nachdenklich. Der Sinn des Aufstandes wird heute von vielen jüngeren polnischen Historikern, etwa dem Zeitgeschichtler Wlodzimierz Borodziej, verneint. 

„Hätten wir uns nicht erhoben, so wäre Polen eine Sowjetrepublik geworden“, hält Budrewicz entgegen. Solidarnosc sei nur die Fortführung derselben patriotischen Ziele mit anderen Mitteln gewesen, erklärt der Veteran, der seinen Stadtteil Zoliborz nur einmal – nach der Kapitulation nach 60 Tagen – für länger verlassen hat. 

Dieser Text ist im August 2004 in der NZZ am Sonntag erschienen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf acht Quadratmetern quer durch Europa

  Der kleinste polnische Wohnwagen Niewiadów N126 Polnische Touristen eroberten mit dem Winzling ab den siebziger Jahren Südost- und auch Westeuropa. Das machte den «N126» zum Kult. Die Produktionsfirma wurde Ende 2020 hundert Jahre alt. Von Paul Flückiger Als der Dorfpolizist die legendäre «Niewiadowka» auf das Grundstück fährt, dämmert es schon fast. «Sehen Sie her, sogar das Rücklicht habe ich repariert», sagt er stolz. Und in der Tat leuchtet es zwischen dem Landeskennzeichen «PL» und der Seriennummer «N126» unter der mit Klebeband reparierten Plexiglasscheibe schummrig orange. «Ich hoffe, Sie fahren damit nicht allzu weit», sagt der Mittvierziger. Auch eine Gasflasche sollte man zwischen der Aussenbox und dem Herd besser nicht mehr anzuschliessen versuchen, meint er. Der Polizist ist ausser Dienst und deshalb etwas gesprächiger als sonst. Das Baujahr des «N126» vermutet er irgendwo zwischen 1979 und 1982, genau weiss er es nicht. «Zu kommunistischer Zeit war das ein Prac

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 gef ü hrt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell.  - Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Le

Tschernobyl - die groesste Atomkatastrophe und ihre Folgen

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 kam es im sowjetischen AKW Tschernobyl zur bisher grössten zivilen Atomkatastrophe. Bei einem Sicherheitsexperiment war es im Vierten Reaktorblock zur Explosion gekommen. Dabei gelangten hoch radioaktive langlebige Isotope wie Strontium-90 und Cäsium-137 in die Athmosphäre. Text und Fotos: Paul Flückiger Leben am Rande der Todeszone Die gerade herrschenden Nordwinde trugen diese vor allem nach Weissrussland , wo infolge der von der Moskauer Sowjetführung künstlich erzeugten Regenfälle zu 72 Prozent auf dem Gebiet der Weissrussischen SSR niedergingen. Derweil liessen die Sowjetbehörden die einfache Bevölkerung tagelang im Ungewissen über das Ausmass der Katastrophe. Von Tschernobyl selbst und der nahen Stadt Pripjat wurden die Arbeiter und ihre Familien am nächsten Tag zwangsweise evakuiert. Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In der Folge wurden in einem Umkre