Przejdź do głównej zawartości

Ältere Brüder

   


Fot. EU

   Ich bin ein Einzelkind. Trotzdem habe ich ältere Brüder. Ab und zu entdecke ich ihre Spuren selbst, und manchmal werde ich an sie erinnert. Wie das letzte Mal in Kazimierz Dolny, einem mittelalterlichen Städtchen an der Weichsel. Der bei polnischen Künstlern für seine malerische Lage und das Ambiente beliebte Ort zwischen Warschau und Lublin wurde diesmal zum Hintergrund für schwierige Themen.

   «Braucht das Christentum den Judaismus?» hiess einer der Vorträge, die in Kazimierz Dolny gehalten wurden. Im Kuncewiczowka-Museum haben sich vor allem Jugendliche versammelt. Sie wurden vom dortigen Priester dahin geführt. Der Ausgangspunkt für eine geplante Diskussion waren das Buch von Johannes Paul II. «Erinnerungen und Identität» sowie der Begriff «ältere Brüder im Glauben», mit dem der verstorbene Papst die Juden bezeichnete.

   Diesen Ausdruck gebrauchte zum ersten Mal Mitte des 19. Jahrhunderts Andrzej Towianski, ein Mystiker und geistiger Meister vieler Exilpolen in Paris. Einer seiner treuen Schüler war Adam Mickiewicz, der grösste polnische Romantiker. Mickiewicz hatte vor, eine Legion für den Kampf gegen die russischen Besatzer zu organisieren. In seinem Programm hiess es unter anderem: «Israel, dem älteren Bruder, Achtung, Bruderschaft, Hilfe auf dem Weg zu seinem ewigen und irdischen Besten. Gleiches Recht.» Johannes Paul II., selbst ein Poet, zitierte gerne Mickiewicz. Und wir zitieren den Papst. Die Sprache beeinflusst das Bewusstsein; wenn auch nicht sofort.

   Die Teenies in Kazimierz Dolny haben sich geduldig die Erklärungen von Sabbat, Tora, Talmud und Kabbala angehört. Gefasst haben sie auf die Bemerkung reagiert, sie würden in einem Städtchen wohnen, dessen Einwohner vor dem Krieg zur Hälfte Juden gewesen seien. Wie Wadowice, die Heimatstadt von Karol Wojtyla. Der künftige Papst hatte als Torhüter in der jüdischen Fussballmannschaft gespielt, er war mit mehreren jüdischen Mitschülern befreundet, mit einem hat er in derselben Bank gesessen.

   Die Gymnasiasten haben sich all dies schweigend angehört. Sie hatten keine Fragen, es gab keine Diskussion. Sie haben darüber auch auf dem Rückweg in die Schule nicht gesprochen. Sie haben überhaupt nicht gesprochen. Schweigend wie noch nie zuvor sind sie in das Kazimierz-der-Grosse-Gymnasium zurückgekehrt. Woran haben sie wohl gedacht? Ihr Betreuer, ein katholischer Priester, meinte, sie würden Zeit benötigen, um sich darüber Gedanken zu machen. Ihr Schulpatron, der König Kazimierz der Grosse, hat im 14. Jahrhundert die Juden nach Polen eingeladen. Das Zusammenleben war meistens, wenn auch leider nicht immer, friedlich. Hätten die deutschen Besatzer im Dezember 1939 nicht alle Juden aus Kazimierz Dolny hinausgeführt (und die meisten von ihnen kurz danach ermordet), könnte Ania heute ihre Schulbank mit Rachela und Marek seine mit Chaim teilen. Wie einst Karol (Wojtyla) mit Jurek (Kluger).

   Wortlos hinter der Schulgruppe ging auch ich. Ein Gedanke wollte mich nicht loslassen - ich habe doch Brüder, ältere Brüder. Zum selben Schluss dürften ebenfalls meine Landsleute kommen. Viele tun es. Seit dem Tod Johannes Pauls II. wollen sich zahlreiche, vor allem junge, Polen als «Generation JP2» bezeichnen. Inwiefern es Mode oder eine Bewegung von Dauer ist, kann man noch nicht beurteilen. Der Sozialpsychologe Professor Zbigniew Necki findet die Bezeichnung interessant, aber virtuell. Sie warte noch auf den Inhalt, meint er. Doch das Erbe des polnischen Papstes wirkt allmählich - wir versuchen unsere Identität mit dem Gedächtnis zu verbinden. Wie in Kazimierz Dolny, wo jeder Stein polnisch und jiddisch ruft: «Pamietajcie o nas! / Giedenkt wegn uns!» («Gedenkt unser!»).

 Maria Graczyk

* Diese Glosse ist am 1.04.2006 in der NZZ erschienen.

Feuilleton

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer stecken im russischen Würgegriff fest