Przejdź do głównej zawartości

Ortsnamen

  Eine Glosse aus der Zeit, als die Grenzen in Europa noch nicht geändert wurden...




Fot. Maria Graczyk


 In den letzten Jahren hat der Name dieses Ortes für mich immer harmloser zu klingen begonnen. Seit ein paar Wochen assoziiere ich ihn sogar mit Palmen, netten Menschen und Sonne. Ist das der «Vergangenheitsbewältigung» oder dem Tourismus zu verdanken? Die Krimtataren nannten ihn Dschalita, vom griechischen «Jalos», Ufer. Dann, Ende des 18. Jahrhunderts, kamen die Russen, und sie bauten die aus dreizehn Häusern bestehende Siedlung in ein schönes Städtchen aus. Es erhielt den Namen Jalta.

 Für die Russen wurde die Ortschaft zum aparten Kurort, und für uns Polen, Tschechen, Ungarn wie für die anderen Völker hinter dem Eisernen Vorhang - zum Symbol des Verrats. In meiner Schulzeit war Stalin in Polen schon passé, Roosevelt hingegen ganz in Ordnung. Nach dem Präsidenten der feindlichen, weil imperialistischen Vereinigten Staaten war in Poznan (Posen), meiner Heimatstadt, eine der Hauptstrassen benannt. Wieso eigentlich?! Frau Professor Dederko, unsere Geschichtslehrerin, verriegelte einmal die Klassentür von innen und schrie flüsternd: «Er stimmte der Teilung Europas zu. Verriet uns in Jalta!» Das «Säuseln» dieser Worte hatte ich lange in den Ohren. Allmählich wird es vom Meeresrauschen verdrängt.

   «Und, geht es euch jetzt besser ohne uns?» - fragten mich auf der Lenin-Strandpromenade in Jalta zwei Russinnen. Ich schaffte es nicht, ihnen zu antworten, denn eine vorbeigehende Ukrainerin war schneller: «Natürlich, geht es ihnen besser! Und uns auch. Wir müssen keine Söhne nach Tschetschenien schicken.» Die Russinnen entfernten sich wortlos.


   Wortlos gingen auch russische Touristen durch den Zarenpalast in Livadia (Liwadija), einem Vorort von Jalta. Mit stillem Interesse besichtigten sie die historischen Räume, in denen 1945 über die Einflusssphären entschieden wurde. Ruhig schauten sie sich auch die Memorabilien von Nikolai II., dem russischen Zaren an. Sie blühten erst auf, nachdem sie das Museum verlassen hatten - da, wo man die prachtvollen, der Epoche nachempfundenen Kleider gegen Entgelt anprobieren durfte. Nur ein kleines Mädchen schien vom Schicksal der Romanows beeindruckt zu sein. Es fragte die Mutter: «Warum wurden sie denn erschossen?» Statt einer Antwort bekam die Tochter moroschiennoje, ein Eis.



   «Mein Grossvater wäre glücklich, die ehemaligen Verbündeten zusammen als Teil des Vereinigten Europa zu sehen», sagte Winston S. Churchill im Gespräch über die Konferenz von Jalta. Ähnlicher Meinung war Curtis Roosevelt, der Grossenkel von Franklin Delano. Nur Jewgeni Dschugaschwili war skeptisch: «Was können wir denn jetzt!? Wir haben keinen Einfluss. Wir können uns nur treffen und plauschen.» Die Nachkommen des «Grossen Triumvirats» begegneten sich kürzlich in Maastricht. Ein Ortsname, dessen Bedeutung für unsere Nachkommen von uns abhängt. Oder irre ich mich? 


Maria Graczyk 

* Diese Glosse ist in der NZZ am 9.11.2005 erschienen.

Feuilleton

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer stecken im russischen Würgegriff fest