Przejdź do głównej zawartości

Joseph Bochenski - Zitate

* JOSEPH BOCHENSKI (1902-1995) – polnisch-schweizerischer Philosoph und Dominikaner, ueber:

- Gott und die Wissenschaft
„Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin.“

- Pazifismus
„Meiner Meinung nach sind die Pazifisten für die Kriege verantwortlich. Sie rüsten die friedlichen Länder und Nationen ab, und in den kämpferischen dürften sie den Pazifismus nicht verbreiten.“

- Humanismus
„Er ist ein Aberglaube! Die ganze Wissenschaft von der Astronomie bis zur Psychologie, widerspricht dieser Weltanschauung. Der Mensch ist nur ein Fragment des Alls, ein kleines Bruchstück des Lebens.“

- Religiös pluralistisches Europa
„Wenn ein vereintes Europa entsteht, muss es pluralistisch sein, weder katholisch noch protestantisch, sondern religiös neutral.“

- Karol Marx
„Marx hatte sein Ideal des Kampfes um die soziale Gerechtigkeit, und im Geiste bin ich immer noch ein Soldat geblieben. Dieser Kampf hat mir also imponiert. Meiner Meinung nach war Marx beinahe ein Genie.“

- Zukunft
„Prognostizieren ist heutzutage ein sehr riskantes Geschäft. Was ist denn eine Prognose? Es ist ein Syllogismus: „Wenn die Umstände unabänderlich bleiben, passiert dies und jenes“. Aber die Umstände verändern sich zurzeit immer schneller.“

- Westeuropa
„Ganz Westeuropa ist zu einem grossen Teil von einem geistigen Niedergang bedroht. Sie wollen keine Kinder haben, sie wollen sich nicht wehren. Sie sind eine sterbende Gesellschaft.“

Quelle: Litero.ch (http://www.litero.ch/2016/06/fur-eine-kultur-des-rationalen-arguments.html)

Der aus Polen stammende Joseph Maria Bochenski (1902-1995) war ein international angesehener Philosoph, Logiker und Dominikaner, der für eine Kultur des rationalen Arguments eingetreten war und für seine direkten, oft unkonventionellen Äusserungen bekannt war. Professor Bochenski hat an der Universität Fribourg von 1945 bis 1972 zeitgenössische Philosophie doziert und das Osteuropa-Institut geleitet. Von 1964 bis 1966 war er Rektor der Hochschule. Autor zahlreicher Schriften, u.a.: „Die Logik der Religion“, „Why studies in Soviet Philosophy“, „Wissenschaft und Glaube“, „Marxismus-Leninismus“, „Autorität, Freiheit, Glaube. Sozialphilosophische Studien“, „Gottes Dasein und Wesen, Logische Studien zur Summa Theologiae“.

ZITATE

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer stecken im russischen Würgegriff fest