Przejdź do głównej zawartości

Neue Wörter

Dieses Wort gab es damals in meinen Wörterbüchern nicht. Und doch hat es mein Leben verändert. Sechs oft gebrauchte Buchstaben, in einer einfachen Kombination angeordnet - «Streik». Auf Polnisch auch ähnlich - strajk. Ein Arbeiterstreik in einem Land, das verfassungsgemäss den Arbeitern und Bauern gehört?! Lange wollten die polnischen Kommunisten den Streik nicht wahrnehmen, noch länger - nicht preisgeben. Zuerst sprachen sie von «Arbeitspausen», in der Hoffnung, dass sechzig Tonnen zusätzliches Fleisch die Versorgung in Danzig verbessern und den Zorn mildern würden. Vergeblich.


Da kam nämlich noch ein anderes Wort hinzu, das zwar nicht unbekannt war, aber nicht besonders geläufig. Elf Buchstaben, in melodische Silben gebunden - «Solidarität». Auf Polnisch ein bisschen schwieriger - solidarność. Die Kehlen der Genossen in Warschau und Moskau waren mit diesen Tönen überfordert. Zu Recht.

Die Arbeiter der Danziger Werft haben 1980 ihre Gewerkschaft, die erste unabhängige in einem kommunistischen Land, «Solidarność» genannt. Ihr Logo, erklärte sein Erfinder, Jerzy Janiszewski, sollte eine Ähnlichkeit unterstreichen: «Die Buchstaben dieses Wortes sollten sich gegenseitig so stützen, wie die Menschen sich solidarisch in der Menge unterstützten.» So war es auch. Zehn Millionen Polen, fast ein Drittel der Bevölkerung, gaben sich die Hand und zwangen das kommunistische Regime in die Knie.

Der britische Historiker und Polen-Kenner Norman Davies erklärt das Phänomen mit einem entsprechenden Momentum: «Es gibt Hunderte von Momenten in der Geschichte, wenn eine kleine Gruppe kämpft und nichts daraus resultiert. Damals, im August 1980, war das wirklich ein richtiger Moment. Und eine tapfere Aktion einer kleinen Gruppe mobilisierte Millionen.» Davies weist auch auf die Rolle des kürzlich verstorbenen Papstes, Johannes Paul II., hin. Sein erster Besuch in der Heimat im Jahre 1979 sei ein Schlüsselmoment gewesen. Er habe die Psyche des ganzen Volkes geändert, so der Historiker. Die Polen fanden damals ihre Stärke wieder.

«Die Fabriken stehen still», schrieben die regimetreuen Journalisten. Ihre Schreibmaschinen brachten das Wort strajk nicht zustande. «Antisozialistische Elemente destabilisieren Polen», zeterten die Machthabenden. Ihre Augen und Ohren konnten das Wort solidarność nicht ertragen. Und in der Luft schwebte schon ein anderes, für viele im Westen schon zu selbstverständliches Wort. Acht banale Buchstaben, die «Freiheit» bedeuten. Auf Polnisch klingen sie immer noch pathetisch - wolność.

Betäubt von den neuen Wörtern, haben wir damals, vor 25 Jahren, einen Knall überhört. Der erste Stein aus der Berliner Mauer war herausgebrochen.

Maria Graczyk

* Diese Glosse ist am 25. August 2005 in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen. 

Feuilleton

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer stecken im russischen Würgegriff fest