Przejdź do głównej zawartości

Goldrausch in Niederschlesien


In einem Stollen soll ein 1945 verschwundener Zug mit wertvoller Ladung liegen. Nach dem angeblichen Fund eines verschollenen Goldzuges der Nationalsozialisten in Niederschlesien warnt die polnische Regierung vor eigenmächtiger Schatzsuche. Der Zug könnte vermint sein. 






Fot. Shutterstock

Paul Flückiger
«Ich bin zu 99 Prozent sicher, dass dieser Zug existiert», sagt Piotr Zuchowski, Polens oberster Denkmalschützer. Er habe klare Aufnahmen eines Georadars gesehen. Wer sich mit Waffen und dem Zweiten Weltkrieg auskenne, könne klar erkennen, dass hier kein gewöhnlicher Zug unter der Erde liege, sagte Zuchowski am Freitagmittag. Der Zug, der Schatzsucher aus aller Welt elektrisiert, soll sich laut einem Bericht von Radio Wroclaw an der Bahnstrecke von Wroclaw nach Walbrzych (deutsch: Waldenburg) zwischen Kilometer 61 und 65 Dutzende Meter tief unter der Erde befinden. Was er enthält, ist unklar.
Legende vom Nazi-Zug
Doch die Legende von mindestens einem Nazi-Goldzug, der Anfang 1945 auf der Flucht vor der Roten Armee aus Breslau vom Erdboden verschwunden sein soll, hat Schatzsucher im In- und Ausland auf den Plan gerufen. Vor Wochenfrist hatte eine Breslauer Anwaltskanzlei im Namen zweier Schatzsucher bei den Lokalbehörden in Walbrzych zehn Prozent des Fundes gefordert. In der Folge gaben die beiden - ausgerechnet ein Pole und ein Deutscher - den Behörden die genauen Koordinaten ihrer Fundstelle bekannt. Laut polnischem Recht gehört der ganze Schatz, falls es sich denn um einen solchen handelt, dem Staat. Die Beteiligungsforderung hat jedoch die Goldgräberstimmung weiter angeheizt. 

Denkmalschützer Zuchowski hat inzwischen Nachahmer gewarnt. In dem Zug befänden sich bestimmt gefährliche Stoffe aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, sagte er in Warschau. Das Versteck des Zuges habe ein Direktbeteiligter auf dem Sterbebett genannt, gab Zuchowski an. Der Lokalsender Radio Wroclaw berichtete inzwischen, höchstwahrscheinlich sei der Nazi-Zug vermint. Die Waldenburger Behörden hätten deswegen die Armee um Hilfe bei der Hebung gebeten.

Der Vizebürgermeister von Walbrzych, Zygmunt Nowaczyk, hatte am Mittwoch einen grossen Fund im Stadtgebiet erstmals offiziell bestätigt, allerdings ohne das Wort «Goldzug» in den Mund zu nehmen. Die beiden angeblichen Finder, über deren Identität weiter nichts bekannt ist, wollen einzig eine 120 bis 150 Meter lange, vermutlich gepanzerte Zugskomposition mehrere Dutzend Meter unter der Erde geortet haben. Deren Hebung könnte laut Experten Monate beanspruchen. Dass sich der Schatz direkt an der Bahnlinie von Wroclaw nach Waldenburg befindet, ist indes kaum anzunehmen.
Codenamen «Riese»
Auf dem Stadtgebiet von Walbrzych gibt es eine ganze Reihe unterirdischer Stollen. Sie wurden 1943 vom Naziregime angelegt. Unter dem Codenamen «Riese» sollten unterirdische Waffenfabriken angelegt werden, die vor einem möglichen Bombardement der Alliierten geschützt gewesen wären. Laut polnischen Schätzungen ist erst ein Drittel dieses Tunnelsystems erforscht. Ein ganz kleiner Teil davon ist in Walbrzych gar für Touristen zugänglich. Seit Jahren lockt diese Unterwelt jedoch vor allem Schatzsucher an.

In Polen herrscht derzeit die Vermutung vor, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um einen Panzerzug handelt. In diesem sollen Ende Januar 1945 mindestens 50 Metallkisten von Breslau abtransportiert worden sein, die zuvor unter den Bewohnern Niederschlesiens eingesammelt worden sein und im dortigen Polizeihauptquartier deponierte Wertgegenstände enthalten haben sollen - darunter wohl sicherlich auch Gold. Der angeblich aus zwölf Waggons bestehende Zug ist am Hauptbahnhof des heutigen Walbrzych aber erwiesenermassen nie angekommen.

Dieser Text ist im August 2015 in der NZZ erschienen.

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer stecken im russischen Würgegriff fest