Przejdź do głównej zawartości

Pilgern aus Leidenschaft

Jeder vierte Pole begibt sich pro Jahr auf eine Reise zum Lobe Gottes. Die Polen lieben die Pilgerfahrt. Jedes Jahr sind 10 Millionen unterwegs, ob katholisch oder orthodox. Höhepunkt der Frömmigkeit ist Mitte August. 

Fot. M. Graczyk

Von Paul Flückiger, Koszalin (2003)

Die polnische Pilgersaison hat am Wochenende in Tschenstochau (Czestochowa), ihren Höhepunkt erreicht. Um die 200 000 Gläubige haben laut Angaben des polnischen Staatsfernsehens in dem berühmten Marien-Sanktuarium «Jasna Gora» an den Feierlichkeiten zu Mariä Himmelfahrt teilgenommen. Rund 4,5 Millionen Polen besuchten 2002 Tschenstochau, um dort vor der als besonders wundertätig geltenden Statue der schwarzen Madonna zu beten. Nur Lourdes kann sich rühmen, mehr Pilger zu beherbergen. 

Zehn Millionen Polen machen sich pro Jahr in eines der 700 Marien-Sanktuarien des Landes auf, eine Million geht zu Fuss. Manche besuchen eine der katholischen Kultstätten, wie das Grab des von den Kommunisten in den achtziger Jahren ermordeten oppositionellen Priesters Jerzy Popieluszko in Warschau. Jeder vierte Pole pilgert im eigenen Land, weitere 0,2 bis 1,5 Millionen Bürger gehen auf Pilgerfahrt ins Ausland. Damit ist jeder fünfte Pilger in Europa ein Pole. 

Blasen aufstechen 

Im August marschieren nicht nur die Katholiken, auch die rund 600 000 polnischen Orthodoxen haben ihre eigenen Pilgerfahrten. So werden rund 50 000 orthodoxe Pilger kommende Woche in dem ostpolnischen Dorf Grabarka erwartet. «Während die Zahl der Kirchenbesucher kontinuierlich sinkt, hat die Zahl der Pilger in den letzten Jahren zugenommen», sagt Ewa Czacz- kowska, Lektorin an der Theologischen Universität Warschau. Das Phänomen erklärt sich die Kirchen-Expertin mit den Jugendlichen, von denen vielen die traditionellen Messen alleine nicht mehr genügen würden; sie suchten das Gemeinschaftserlebnis, erklärt Czaczkowska. Waren in den sechziger Jahren die Mehrheit der Pilger Kleinstädter oder Dorfbewohner über 45 Jahre, so sind heute mehr als die Hälfte Jugendliche. 

Die grösste Wallfahrt für Jugendliche wurde dieses Jahr von der Studentengemeinde in Krakau organisiert. 8000 Studierende legten in sechs Tagen die 150 Kilometer bis nach Tschenstochau zurück. Als wesentlich härter gilt die Wallfahrt der Warschauer Akademiker, die zehn Tage dauert. «Die ist eine logistische Meisterleistung», sagt die polnische Filmemacherin Dorota Szuszkiewicz, die darüber gerade ein sechsteiliges Epos für das Fernsehen gedreht hat. Bereits im Januar werden etwa die 18 000 Schmerztabletten eingekauft und gelagert, die die 5000 Studierenden während ihres 300-Kilometer-Marsches benötigen. Pro Pilgerfuss müssen im Durchschnitt drei Blasen aufgestochen werden. Dass man bei solch einem Kraftakt nicht nur viel singt und betet, sondern sich auch gut näher kommen kann, bestätigen selbst jene, die aus rein religiösen Gründen teilnehmen. 

Hania Stachowiak lernte ihren Pawel in den politisch schwierigen achtziger Jahren kennen, als die junge Medizinstudentin dem Geisteswissenschafter die Füsse verbinden musste. Ein Jahr später waren sie ein kirchlich getrautes Paar. «Koedukatives Schlafen ist nicht erlaubt», wird allerdings auf dem Instruktionsblatt des Paulinerordens, der die Warschauer Akademiker-Wallfahrt organisiert, insistiert. Auch sonst müssen sich die Pilger einer strengen Disziplin fügen. Jeder müsse einen Regenschutz, Rosenkranz und Gebetbuch mitbringen, die Teilnehmer seien mit «Bruder» und «Schwester» anzusprechen, der Genuss von Alkohol und Zigaretten sei strikte untersagt, heisst es. 

Gute Geschäfte 

Als unvergessliches Erlebnis menschlicher Solidarität beschreibt Lektorin Czaczkowska ihre Akademiker-Wallfahrt. Sie habe danach ein halbes Jahr lang ihre Füsse verarzten müssen, und dennoch hätte sie diese Art von Urlaub kein einziges Mal bereut. «Wer diese Strapazen auf sich nimmt, tut es aus religiöser Überzeugung», sagt Czaczkowska. Die meisten trügen ein persönliches Anliegen mit sich, das sie auf diese Weise Gott vortragen wollten. Eine Wallfahrt gebe aber auch die Möglichkeit, einfach einmal alles hinter sich zu lassen und in eine vollkommen andere Welt einzutreten, sagt die Religionslehrerin. 

Als «Liebesbeweis für Jesus Christus» bezeichnete der Kardinal Franciszek Macharski die Krakauer Pilgerwanderung nach Czestochowa. Der Liebesbeweis hat auch handfeste wirtschaftliche Hintergründe. In Czestochowa boomt der Souvenir-Markt. Hunderte von Busunternehmen haben sich auf Pilgerfahrten spezialisiert. Achtzig Prozent der Pfarrer organisieren mindestens einmal im Jahr eine Reise zur schwarzen Madonna. Auch eine Fahrt nach Rom - möglichst mit Papst-Audienz - steht auf dem Wunschzettel. «Für viele Pilger ist dies die einzige Auslandreise in ihrem Leben», sagt der Chef des Warschauer Busunternehmens Ventours. 

Dieser Text ist in der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag erschienen.

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 geführt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell. 



- Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Lebens?
- Hier is…

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr.
Fot. Wikipedia
Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen)
Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.»
In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern einer Hauptstädterin…

Die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer stecken im russischen Würgegriff fest