Direkt zum Hauptbereich

Aufwühlende Ruhe vor dem Sturm in Bulgarien

Mit Haus und Garten schaffen es die Einwohner des ärmsten EU-Staates über die Runden. Bulgarien befindet sich wieder im Aufruhr, doch es sind die reicheren Stadtbewohner, die gegen die Regierung demonstrieren. Auf dem Lande sind viele auch dafür zu arm.

Paul Flückiger, Kjustendil (Juni 2013)

Ein heftiger Sommerregen hat dem Verstärker den Rest gegeben, das Mikrophon auf dem zentralen Platz von Kjustendil bleibt stumm. Die zwei Dutzend Demonstranten haben sich derweil unter ein nahes Plasticzelt geflüchtet. „Wir wollen Arbeit zu normalen Löhnen“, sagt einer. „Weg mit den Verbrechern in der Regierung!“, ein anderer. Iwan Kostow ist seit fünf Monaten fast jeden Tag hier. Der einstige Zollbeamte hat zuletzt als Turnlehrer gearbeitet, doch seit zwei Jahren ist er arbeitslos. „Wir haben ein Haus, ein Auto und einen Garten, doch wir sind in die Unterschicht abgestiegen“, klagt drei knapp Fünfzigjährige. „Meiner Tochter rate ich nur noch zur Auswanderung“, sagt Kostow bitter.

"Garten von Bulgarien"

Die Bahnstrecke von der Hauptstadt Sofia ins gebirgige Kjustendil im Süden des Landes säumen zerfallende Fabriken und brache Felder. Nur in den paar Ebenen werden Weizen oder Kartoffeln angebaut. Bei Kjustendil jedoch biegen sich die Kirschbäume. „Hier ist der Garten von Bulgarien“, sagt Bürgermeister Petar Paunow und lächelt. Er stellt eine Schale Chriesi hin, offeriert Kaffee. Der sportlich gekleidete Amtsträger lässt sich zuerst nicht anmerken, dass er im Schatten von Sofia in zweiter Kadenz vor allem die Armut verwaltet. 16 Prozent beträgt hier die Arbeitslosigkeit. Von den sechs Kombinaten aus kommunistischer Zeit ist noch eines übrig geblieben. Wer Arbeit hat, verdient durchschnittlich 450 Lewa (rund 300 Franken) im Monat – landesweit sind es etwa 500 Franken. Und dies alles sieben Jahre nach dem EU-Beitritt.

„EU-Standards erreichen wir einzig bei den Preisen“, sagt Sozialamtsleiterin Radoslawa Wasewa. Die junge Frau lacht bitter über ihren Witz bevor sie darlegt, was die Gemeinde mit ihren beschränkten Mitteln gegen die Armut tun will. „Zum Glück haben selbst die Plattenbaubewohner einen eigenen Gemüsegarten“, sagt sie. Im Sommer bedeute dies viel, im Winter jedoch ächzten alle unter exorbitanten Stromrechnungen.

Bulgarien und EU-Strukturhilfegeldern

In Pernik, einer abgewickelten Schwerindustriestadt zwischen Sofia und Kjustendil, hatten Demonstranten im Februar kurzerhand die Vertretung der Stromgesellschaft gestürmt. Die Gemeinde zahle dem Armen seit Jahren Stromzuschüsse von 65 Lewa (rund 40 Franken) pro Person, erzählt Vize-Bürgermeisterin Ilinka Nikiforowa, doch das reiche nicht weit. „Wenn sich die materielle Situation nicht schnell verbessert, gibt es im Herbst schwere Sozialproteste“, ist sie überzeugt. Pernik rettet heute alleine die Nähe zu Sofia. Die reiche Hauptstadt ist über eine mit EU-Strukturhilfegeldern gebaute Autobahn in einer Viertelstunde erreichbar.

Dennoch ächzt Pernik unter der demographischen Krise, die nach der Wende die Provinz jenseits der Schwarzmeerküste erfasst hat. Pernik hat seit 1989 jeden fünften Einwohner verloren; das abgelenere Kjustendil gar ein Drittel. „Die Jungen ziehen nach Sofia oder gleich ins Ausland, ihre Eltern lassen sie mittellos zurück“, klagt auch das Sozialamt von Kjustendil. Um die 200 Franken im Monat hat fast jede Grossfamilie bisher aus dem Ausland erhalten, doch nun kommen viele Gastarbeiter mit leeren Händen aus Südeuropa zurück.

Die Wirtschaftskrise sei längst zur sozialen Krise mutiert, erklärt Sozialminister Hasan Ademow, der nach dem Regierungswechsel gerade erst ins Amt gekommen ist. „Das Volk setzt hohe Erwartungen in uns; wir tun das beste, zumindest die Ärmsten rasch zu schützen“, überzeugt er im Gespräch. Es klingt verzweifelt. Abends versammeln sich im Regierungsviertel bereits wieder die Demonstranten. Bei den letzten Protesten kam es gar zu Selbstverbrennungen. Dies sei die letzte verzweifelte Möglichkeit, Leid zu kommunizieren, meint Haralan Aleksandrow, Sozialanthropologe und Armutsforscher der Universität Sofia.

Zwei Geburten auf 12 Todesfälle

Im Bergdorf Bogoslow bei Kjustendil scheint die Welt dagegen noch in Ordnung. Der Pope hat zum Kirchweihschmaus eingeladen. Eine nahrhafte Suppe, Brot und Brause werden aufgetischt, ein paar Gäste ziehen dazu Selbstgebrannten aus der Jackentasche. Dorfvorsteher Rumen Weselinow träumt von einer Kanalisation für seine 350 Bürger. Noch sorgt die EU hier für Aufbruchstimung. Im letzten Jahr habe er nur zwei Geburten auf 12 Todesfälle ins Gemeindebuch eintragen können, klagt er schliesslich. „So sieht es überall in den bulgarischen Dörfern aus“, sagt Weselinow mit seinen erdigen, schwieligen Händen.


Wenn alle weg sind, bleibt noch das Behindertenheim für Erwachsene hinter dem Roma-Quartier. Tiro und Zwetana mussten hierhin umziehen als der einzige Sohn aus Sofia in die USA ausgewanderte. Walja erzählt stolz von ihrer Tochter in Zürich. „Ohne ihr Geld hätte ich nicht überlebt“, sagt sie und betet horrende Medikamentenpreise herunter. Das Heim war ursprünglich als Gefängnis geplant und eignet sich weder für Betagte noch für Behinderte. Doch die Direktorin krempelt gerade alles um. Statt die Insassen ans Bett zu fesseln, werden Konzerte besucht. Jemand hat zwei mobile Rampen geschweisst, damit die Rollstühle leichter in den Bus geschoben werden können. „Geldmangel ist in vielen andern Gemeinden nur eine Ausrede“, sagt Kjustendils Bürgermeister Paunow bei einer Schale Kirschen.

REPORTAGE

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf acht Quadratmetern quer durch Europa

  Der kleinste polnische Wohnwagen Niewiadów N126 Polnische Touristen eroberten mit dem Winzling ab den siebziger Jahren Südost- und auch Westeuropa. Das machte den «N126» zum Kult. Die Produktionsfirma wurde Ende 2020 hundert Jahre alt. Von Paul Flückiger Als der Dorfpolizist die legendäre «Niewiadowka» auf das Grundstück fährt, dämmert es schon fast. «Sehen Sie her, sogar das Rücklicht habe ich repariert», sagt er stolz. Und in der Tat leuchtet es zwischen dem Landeskennzeichen «PL» und der Seriennummer «N126» unter der mit Klebeband reparierten Plexiglasscheibe schummrig orange. «Ich hoffe, Sie fahren damit nicht allzu weit», sagt der Mittvierziger. Auch eine Gasflasche sollte man zwischen der Aussenbox und dem Herd besser nicht mehr anzuschliessen versuchen, meint er. Der Polizist ist ausser Dienst und deshalb etwas gesprächiger als sonst. Das Baujahr des «N126» vermutet er irgendwo zwischen 1979 und 1982, genau weiss er es nicht. «Zu kommunistischer Zeit war das ein Prac

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 gef ü hrt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell.  - Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Le

Tschernobyl - die groesste Atomkatastrophe und ihre Folgen

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 kam es im sowjetischen AKW Tschernobyl zur bisher grössten zivilen Atomkatastrophe. Bei einem Sicherheitsexperiment war es im Vierten Reaktorblock zur Explosion gekommen. Dabei gelangten hoch radioaktive langlebige Isotope wie Strontium-90 und Cäsium-137 in die Athmosphäre. Text und Fotos: Paul Flückiger Leben am Rande der Todeszone Die gerade herrschenden Nordwinde trugen diese vor allem nach Weissrussland , wo infolge der von der Moskauer Sowjetführung künstlich erzeugten Regenfälle zu 72 Prozent auf dem Gebiet der Weissrussischen SSR niedergingen. Derweil liessen die Sowjetbehörden die einfache Bevölkerung tagelang im Ungewissen über das Ausmass der Katastrophe. Von Tschernobyl selbst und der nahen Stadt Pripjat wurden die Arbeiter und ihre Familien am nächsten Tag zwangsweise evakuiert. Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In der Folge wurden in einem Umkre