Direkt zum Hauptbereich

Der Spendeneifer lässt nach

In der Ukraine bricht die zivile Unterstützung für die im Donbass kämpfenden Truppen nach. Schuld sind Geldknappheit, Vertrauenskrise und gewöhnliche Abnutzung.

Paul Flückiger, Truskawez

Neben den Mineralquellen von Truskawez steht ein gepanzerter Lastwagen auf dem Kurplatz. Kinder haben die feldgrüne Ladefläche erklommen und feiern mit viel Gekreisch ihren Sieg. Gegenüber versucht die Bürgerorganisation „Drohobytsch SOS Armeehilfe“ die Erwachsenen zum Spenden zu animieren. Die Hülse eines grosskalibrigen Geschosses beschwert Postkarten mit einem poetischem Grundtext. Es genügt, Name, Telefonnummer und einen persönlichen Gruss an die ukrainischen Frontsoldaten im Donbass dazu zu schreiben und die Karte in einen selbst gebastelten Briefkasten zu werfen. Daneben steht die eine Spendenbüchse. Ein paar 20-Hrywna-Scheine liegen darin – umgerechnet je ein Franken.

Das ist viel bei einem Mindestlohn von umgerechnet knapp 55 Franken im Monat. Doch das Ziel zwei Jeeps an die Front zu schicken gerät damit in weite Ferne. Ihre Organisation könne auf die Solidarität einiger lokaler Geschäftsleute zählen, berichtet Iwanna Djatschok. „Doch die Leute spenden immer weniger“, sorgt sie sich. Und dies trotz den Nachrichten über ein Wiederaufflammen der Kämpfe im Donbass.

Die junge Mutter steht seit Stunden mitten im lauten Stadtfest des berühmten Kurorts. Sanatorien aus Zeiten der UdSSR und Villen der heutigen Oligarchen umgeben ihre Aktivistengruppe aus der nur fünf Kilometer entfernten Nachbarstadt. Dieses sammelt neben Geld auch Unterwäsche, Toilettenartikel, Lebensmittel, Bücher und Kerzen für die Soldaten an der Front, deren Zahl wegen der Mobilisierungswellen anwachst. 9000 Schokoladen und 50 Tarnanzüge hätten sie bereits geschickt, heisst es auf einem Poster.

„Wir müssen uns immer neue Aktionen ausdenken, damit überhaupt noch Geld reinkommt“, klagt Djatschok und verweist neben der Wirtschaftskrise auf die im Alltag kaum spürbaren Reformen. Manchmal frage sie sich, ob der Krieg im Donbass für die Mächtigen nicht einfach eine willkommene Ausrede sei, sagt die Bürgeraktivistin. Sie ist nicht die einzige. Auch unter den Stadtfestbesuchern ist immer wieder zu hören, die Korruption habe sogar noch zugenommen, die Oligarchen hielten sich gut und die Erfüllung von Wahlversprechen würde mit Verweis auf den Krieg immer wieder aufgeschoben.

In der Tat jedoch ist die finanzielle Lage der Ukraine dramatisch. Erst Ende Woche warnte Goldmann Sachs vor einer drohenden Zahlungsunfähigkeit noch im Juli. ((Damit droht am Rande der EU ein zweites Griechenland.)) Der Zerfall der Landeswährung Hrywna hat dazu die Konsumentenpreise innerhalb Jahresfrist um 74 Prozent anwachsen lassen. Ein paar Grundnahrungsmittel sind heute gar mehr als doppelt so teuer wie zu Beginn der russischen Aggression in der Ostukraine.
Auch Andrej Leskiw vom „Zivilkorpus Azow“ in der knapp 40 Kilometer Richtung polnische Grenze entfernten Stadt Sambir beklagt die Demobilisierung der Zivilbevölkerung. Der junge Historiker hatte sich im Frühling 2014 direkt vom Maidan weg für ein Freiwilligenbataillon verdingt und ein halbes Jahr bis zur Umzingelung bei Ilowajsk gekämpft. Dort hatten die Kiewer Regierungstruppen ihre erste schwere Niederlage einstecken müssen nachdem Russland massenweise reguläre Truppen in den Donbass verschoben hatte. „Die Bedrohung wächst, doch hinter der Front herrscht Inerz“, schimpft Leskiw, der heute Mühe hat genügend junge Männer für seine Wehrübungen zusammen zu kriegen. „Wir arbeiten, feiern und kämpfen gleichzeitig – diese Schizophrenie droht uns den Sieg zu kosten“, sagt der junge ukrainische Patriot.

Bereits neun Opfer hat der Krieg im Osten allein in der westukrainischen Kleinstadt Sambir gekostet. Hinter ihren beleuchteten Heldenportraits neben dem Schloss versammeln sich jene Jugendlichen, die kein Geld für die Kneipe haben. Taras wartet bange auf sein Arbeitsvisum für Polen. Sein Trinkkollege Ihor indes hat keine Beziehungen im EU-Nachbarland. „Es gibt nur zwei Wege: Entweder du wanderst aus, oder du wirst zwangsmobilisiert und landest im Donbass“, sagt er fatalistisch. 

Diese Reportage ist 2015 in der NZZaS erschienen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf acht Quadratmetern quer durch Europa

  Der kleinste polnische Wohnwagen Niewiadów N126 Polnische Touristen eroberten mit dem Winzling ab den siebziger Jahren Südost- und auch Westeuropa. Das machte den «N126» zum Kult. Die Produktionsfirma wurde Ende 2020 hundert Jahre alt. Von Paul Flückiger Als der Dorfpolizist die legendäre «Niewiadowka» auf das Grundstück fährt, dämmert es schon fast. «Sehen Sie her, sogar das Rücklicht habe ich repariert», sagt er stolz. Und in der Tat leuchtet es zwischen dem Landeskennzeichen «PL» und der Seriennummer «N126» unter der mit Klebeband reparierten Plexiglasscheibe schummrig orange. «Ich hoffe, Sie fahren damit nicht allzu weit», sagt der Mittvierziger. Auch eine Gasflasche sollte man zwischen der Aussenbox und dem Herd besser nicht mehr anzuschliessen versuchen, meint er. Der Polizist ist ausser Dienst und deshalb etwas gesprächiger als sonst. Das Baujahr des «N126» vermutet er irgendwo zwischen 1979 und 1982, genau weiss er es nicht. «Zu kommunistischer Zeit war das ein Prac

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 gef ü hrt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell.  - Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Le

Tschernobyl - die groesste Atomkatastrophe und ihre Folgen

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 kam es im sowjetischen AKW Tschernobyl zur bisher grössten zivilen Atomkatastrophe. Bei einem Sicherheitsexperiment war es im Vierten Reaktorblock zur Explosion gekommen. Dabei gelangten hoch radioaktive langlebige Isotope wie Strontium-90 und Cäsium-137 in die Athmosphäre. Text und Fotos: Paul Flückiger Leben am Rande der Todeszone Die gerade herrschenden Nordwinde trugen diese vor allem nach Weissrussland , wo infolge der von der Moskauer Sowjetführung künstlich erzeugten Regenfälle zu 72 Prozent auf dem Gebiet der Weissrussischen SSR niedergingen. Derweil liessen die Sowjetbehörden die einfache Bevölkerung tagelang im Ungewissen über das Ausmass der Katastrophe. Von Tschernobyl selbst und der nahen Stadt Pripjat wurden die Arbeiter und ihre Familien am nächsten Tag zwangsweise evakuiert. Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In der Folge wurden in einem Umkre