Przejdź do głównej zawartości

Papst Benedikt XVI im Land der Atheisten

Schwierige Missionsreise des Papstes nach Tschechien. Nur fünf Prozent sind praktizierende Katholiken. Pilger aus den Nachbarländern sollen die Messen füllen.


Fot.Wikipedia

Paul Flückiger, Warschau  (2009)

Nur ein paar Dutzend Gläubige haben es trotz bester öffentlicher Verkehrsverbindungen am Samstagmorgen auf den Flughafen Ruzyne unweit des Prager Stadtzentrums geschafft, um Papst Benedikt XVI zu begrüssen. Darunter dürften auch polnische Pilger gewesen sein, die kurz zuvor aus Warschau eingeflogen waren. Während der Besuch des Oberhaupts der katholischen Kirche in der Tschechischen Republik wenig Begeisterung auslöste, wurde er im Nachbarland Polen von vielen Pilgerreisebüros beworben.

Tschechen und Atheismus

Benedikt XVI erinnerte in einer kurzen Begrüssungsrede an die „samte Revolution“ und den Mauerfall vor 20 Jahren. „Jetzt, wo die religiöse Freiheit wiederhergestellt ist, rufe ich alle Bürger Tschechiens auf, die christlichen Traditionen wiederzuentdecken“, sagte er auf dem Rollfeld und forderte, die Kosten von 40 Jahren kommunistischer Unterdrückung nicht zu unterstützen. Der Deutsche spielte damit auf die Tatsache an, dass sich heute zwei Drittel der Tschechen als Atheisten bezeichnen. 

Allerdings sah dies noch 1990, beim Papstbesuch seines Vorgängers Johannes-Paul II, anders aus. Sich als gläubig zu bezeichnen, gehörte damals fast zum guten Ton; der Pole wurde jubelnd empfangen. „Ohne Gott ist der Mensch nicht in der Lage, zu verstehen, wer er ist“, warb Benedikt XVI laut der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Staatspräsident Vaclav Klaus, ein Politiker der die Katholiken früher höhnisch mit einem „Wanderverein“ verglichen hatte, bezeichnete Josef Ratzinger in einer eher kühlen Begrüssungsrede als Intellektuellen von Weltformat und „eine der grössten spirituellen Autoritäten“.

 Fünf Prozent Katholiken


Der Papst hat sich ausgerechnet das am meisten verweltlichte Land Europas für seine dritte Missionsreise in diesem Jahr ausgesucht. Allerdings deckt sich Tschechien, wo sich nur fünf Prozent als praktizierende Katholiken bezeichnen, mit Ratzingers Ziel, Europa während seines Pontifikats zu re-evangelisieren. Probleme wie das fehlende Konkordat und den seit 20 Jahren tobenden Streit um die Rückgabe der von den Kommunisten enteigneten Kirchengüter will Benedikt XVI nicht ansprechen. 

Dafür sind am Sonntag und Montag Freiluftmessen in Brno (Brünn) und Stara Boleslav geplant. In Brno sind dem Vernehmen nach die Hälfte der 200000 Plätze trotz Tausenden von Pilgern aus der Slowakei, Österreich, Süddeutschland und Polen noch frei. „Wir erwarten nicht, dass der Papst die Tschechen bekehrt, aber er wird sie aufwecken und zu ihren Herzen sprechen“, gibt sich der Bischof von Ostrava, Frantiszek Lobkowicz, in der polnischen Tageszeitung „Rzeczpospolita“ realistisch.

Komentarze

Popularne posty z tego bloga

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 gef ü hrt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell.  - Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Le

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr. Fot. Wikipedia Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen) Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.» In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern ei

Aus Rache in den Krieg gezogen

Eine sowjetische Soldatin, die 1945 in Berlin einmarschierte. Tamara Lebedewa, Soldatin, war neunzehn, als sie mit der Roten Armee in Berlin einmarschierte. Heute befehligt sie einen Veteranenchor. Paul   Flückiger, Tiraspol (2005) « Die Deutschen sind ein ehrliches und arbeitsames Volk, ein Kulturvolk - ganz anders als unsere russischen Iwans», sagt Tamara Lebedewa. Sie spricht mit fester Stimme und hält sich dabei auch heute noch aufrecht wie ein Stock. Nein, die einfachen Bürger Nazi-Deutschlands seien nicht schuld am Krieg gewesen, sagt die bald 80-jährige Kriegsveteranin. Ihre Lebensgeschichte liesse anderes erwarten: 1942, wenige Monate nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion, verliert sie Vater und Bruder durch eine Bombe. Die Fünfzehnjährige meldet sich als Freiwillige bei der Roten Armee in Leningrad. Ihre Motivation: Rache. «Ich war zu jung, zu klein, hatte nicht einmal einen Pass», erinnert sich Tamara Lebedewa, die «Tara» genannt werden will