Direkt zum Hauptbereich

Karel Schwarzenberg: "Havels Mut und seine Aufrichtigkeit machen ihn zum Vorbild"

Interview mit dem tschechischen Aussenminister und Vaclav Havels einstigen Kanzleichef Karel Schwarzenberg*

Paul Flückiger, Warschau (2011)

Paul Flückiger: Tausende haben diese Woche Vaclav Havel auf der Prager Burg sein letztes Geleit gegeben und sich im Kondolenzbuch eingetragen. Was bedeutet Havel den Tschechen?

Karel Schwarzenberg: Vaclav Havel hat die Dissidentengruppe Charta77 und die verschiedenen Wiederstandsformen koordiniert und zum Sieg über das kommunistische Regime geführt. Mit der dadurch errungenen Freiheit wurde Tschechien die Würde wieder zurück gegeben. Vorher standen wir einem Unrechtsregime gegenüber, und niemand wusste, wie sich zu wehren. Havel aber hat den Prozess des Widerstandes erst in Bewegung gebracht. Schon allein das, gab uns Tschechen Würde zurück.

- Viele Freiheitskämpfer wie Havel haben sich später als ungeschickte Politiker entpuppt.

- Die Tätigkeit im Widerstand erfordert Mut, Charakterfestigkeit, Idealismus und Improvisationsgabe. All diese Eigenschaften sind in der Politik weniger geschätzt. Da braucht es Geschmeidigkeit, Anpassung und Parteizugehörigkeit. Deshalb scheiden viele ehemalige Freiheitskämpfer verhältnismässig schnell aus der Politik aus. Auch in Österreich und Deutschland sind viele, die aktiv gegen Nationalsozialismus eingetreten waren in den Fünfzigerjahren wieder aus der Politik ausgeschieden. Das ist leider so. Die Politik verlangt einfach ganz andere Qualitäten als die Tätigkeit im Widerstand. Das sind sehr verschiedene Tätigkeiten.

- Vaclav Havel aber wurde als Präsident der Republik mehrmals wieder gewählt. Was machte ihn zu solch einem guten Staatsmann?

- Vaclav Havel war eine Ausnahmeerscheinung. Er war wirklich eine ausserordentliche Persönlichkeit. Zudem war er einer der wenigen, die integrieren und verschiedene Strömungen
zusammenführen konnte.

- Trotz dieser Popularität ist es Havel nicht gelungen, den Tschecho-Slowakischen Föderationsstaat zu retten, den die Mehrheit der Bevölkerung beibehalten wollte.

- Die Kooperation innerhalb der Tschechisch-Slowakischen Föderation gestaltete sich wegen der unglücklichen Verfassung entsetzlich mühsam. Nach der Wahl von Vaclav Klaus in Tschechien und Vladimir Meciar in der Slowakei im Jahre 1992 setzten sich zwei entgegengesetzte Konzepte in den jeweiligen Teilstaaten durch. Und die Ministerpräsidenten der beiden Teilrepubliken beschlossen, sich zu trennen – gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung beider Nationen, wie man nicht vergessen darf.

- Havel konnte dem nichts entgegenhalten?

- Die beiden Republikführer waren demokratisch gewählt worden. Dazu hatten sie je unterschiedliche Konzepte – Klaus war marktwirtschaftlich, Meciar staatswirtschaftlich und nationalistisch gesinnt. Das waren damals wichtige Trennungslinien. Havel konnte diesen Gang der Trennung gar nicht beeinflussen, das wussten alle. Dieses Wissen erleichterte ihm Anfang 1993 die Wiederwahl, diesmal als tschechischer Präsident.
Havel führte später sein Land konsequent in die Nato und in die Europäische Union . Havel war ein überzeugter Europäer - und Anhänger einer starken transatlantischen Bindung.

- Ihre eigene Bekanntschaft mit Havel beginnt aber viel früher, nämlich zwischen zwei Gefängnisaufenthalten. Wie kam es dazu?

- Das war Mitte der Achtzigerjahre. Wir waren schon vorher in Kontakt und er hatte mir die Botschaft überbringen lassen, dass er sich mit mir treffen wollte. Wir trafen uns in einem Prager Lokal, was die Voraussetzung bot, dass das Gespräch nicht abgehört werden konnte. Seine Wohnung wurde ja rund um die Uhr überwacht, jedes Wort wurde aufgenommen. Wir beschlossen, dass wir uns von nun an regelmässig treffen werden.

- Und so wurden Sie nach der „Samten Revolution“ und Havels Wahl zum Staatspräsidenten sein erster Kanzleichef?

- Zuerst war ich ein gewöhnliches Mitglied seiner Kanzlei. Nach seiner Wahl am 29. Dezember 1989 hatte man mich in dieses Gremium berufen. Ein halbes Jahr später bestimmten mich die andern Kanzleimitglieder zum Vorsitzenden.

- War Havel ein guter Chef?

- Mehr, er war ein ausgezeichneter Chef! Einfach ein guter Vorgesetzter, einer, der wusste, was er will. Ein höflicher Mensch, der seine Ansichten hatte, sich aber auch Gegenmeinungen anhörte. Ich konnte mir keinen besseren Chef vorstellen.

- Anfangs sollen in Havels Amtssitz auf der Prager Burg spartanische Bedingungen geherrscht haben?

- Auf der Prager Burg gab es nur ein paar alte mechanische Schreibmaschinen, nicht einmal eine elektrische war darunter. Und da es damals in Prag ja noch keine Büromaschinen zu kaufen gab, habe ich Kopierer und Faxgeräte in Wien oder Nürnberg eingekauft und mit meinem Privatauto auf die Burg geschafft.

- Havel wird nachgesagt, er sei ein sehr unkonventioneller Staatspräsident gewesen. Stimmt das?

Genau! Und Gott-sei-dank hat er dies nie verloren. Er blieb, wie er war. So lud er etwa Frank Zappa ein, Kulturbotschafter für Tschechien zu werden. Zappa hat uns dann tatsächlich sehr geholfen.

- Wie werden die Tschechen Havels Tod verkraften?

Ich hoffe, dass sie sich nun endlich Vaclav Havel zum Vorbild nehmen - wegen seinem Mut und einer Aufrichtigkeit. Er war ein grosser Mahner und kritisierte seine
eigenen Schwächen und die seines Volkes.

* Karel Fürst zu Schwarzenberg, der Außenminister Tschechiens, bekannte in der „Neuen Zürcher Zeitung“: „Ich bin noch immer stolzer Eidgenosse.“Dies ist er nicht nur im Geiste: Schwarzenberg hat auch einen Schweizer Pass. Sein Bürgerrecht geht auf Vorfahren zurück, die als Grafen von Sulz über den Klettgau zwischen Waldshut und Schaffhausen mit Zürich verbunden waren.

INTERVIEW








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Auf acht Quadratmetern quer durch Europa

  Der kleinste polnische Wohnwagen Niewiadów N126 Polnische Touristen eroberten mit dem Winzling ab den siebziger Jahren Südost- und auch Westeuropa. Das machte den «N126» zum Kult. Die Produktionsfirma wurde Ende 2020 hundert Jahre alt. Von Paul Flückiger Als der Dorfpolizist die legendäre «Niewiadowka» auf das Grundstück fährt, dämmert es schon fast. «Sehen Sie her, sogar das Rücklicht habe ich repariert», sagt er stolz. Und in der Tat leuchtet es zwischen dem Landeskennzeichen «PL» und der Seriennummer «N126» unter der mit Klebeband reparierten Plexiglasscheibe schummrig orange. «Ich hoffe, Sie fahren damit nicht allzu weit», sagt der Mittvierziger. Auch eine Gasflasche sollte man zwischen der Aussenbox und dem Herd besser nicht mehr anzuschliessen versuchen, meint er. Der Polizist ist ausser Dienst und deshalb etwas gesprächiger als sonst. Das Baujahr des «N126» vermutet er irgendwo zwischen 1979 und 1982, genau weiss er es nicht. «Zu kommunistischer Zeit war das ein Prac

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 gef ü hrt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell.  - Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Le

Tschernobyl - die groesste Atomkatastrophe und ihre Folgen

Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 kam es im sowjetischen AKW Tschernobyl zur bisher grössten zivilen Atomkatastrophe. Bei einem Sicherheitsexperiment war es im Vierten Reaktorblock zur Explosion gekommen. Dabei gelangten hoch radioaktive langlebige Isotope wie Strontium-90 und Cäsium-137 in die Athmosphäre. Text und Fotos: Paul Flückiger Leben am Rande der Todeszone Die gerade herrschenden Nordwinde trugen diese vor allem nach Weissrussland , wo infolge der von der Moskauer Sowjetführung künstlich erzeugten Regenfälle zu 72 Prozent auf dem Gebiet der Weissrussischen SSR niedergingen. Derweil liessen die Sowjetbehörden die einfache Bevölkerung tagelang im Ungewissen über das Ausmass der Katastrophe. Von Tschernobyl selbst und der nahen Stadt Pripjat wurden die Arbeiter und ihre Familien am nächsten Tag zwangsweise evakuiert. Tschernobyl - Leben am Rande der Todeszone In der Folge wurden in einem Umkre