Direkt zum Hauptbereich

Nun zündelt der Kreml auch in der Moldau

Die Krim-Krise bringt ein vergessenes Land ins Rampenlicht. Ähnlich wie die Ukraine will auch deren kleiner westlicher Nachbar Moldau das EU-Assoziationsabkommen unterzeichen. Moskau sucht dies mit allen Mitteln zu verhindern.

Paul Flückiger, Warschau (2014)

„Weg mit dem Faschismus!“ und „Nato schlimmer als Gestapo!“, skandierten diese Woche Demonstranten in Chisinau. Ihre Wut galt einem Nato-Informationszentrum in der moldauischen Hauptstadt. Und die Slogans kommen spätestens seit dem „Referendum“ auf der ukrainischen Halbinsel Krim bekannt vor. Dort wurde mit dem angeblich faschistischen Regierungswechsel in Kiew für den Anschluss an Russland geworben. Es erstaunt deshalb nicht, dass in Chisinau der kommunistische Jugendverband und die von Kreml finanzierte NGO „Eurasien - unser Mutterland“ den Protest organisierten.

Wenige Tage zuvor hatte die Nato die Weltöffentlichkeit vor einer möglichen Ausweitung der Krim-Krise auf ein Land namens Moldau gewarnt. Eingezwängt zwischen Rumänien und der Ukraine fristest der ärmste Staat Europas seit dem Bürgerkrieg von 1992 ein Schattendasein. Damals spaltete sich definitiv der schmale, von Moskau unterstützte Landstrich Transnistrien ab und konservierte damit die 14. Sowjetarmee – rund 1500 Soldaten, die sich zumindest teilweise als „Friedenstruppen“ zur Sicherung der Waffenstillstandslinie aufspielen. Die regulären russischen Truppen zwischen der heute pro-westlichen Ukraine und der ebenso EU-freundlichen Moldau kommen Putin nun gerade recht.

Die Nato warnt indes, Putin könnte versucht sein durch eine Invasion in der Südostukraine eine Verbindung zwischen der Krim und Transnistrien zu schaffen. Das Kiewer Verteidigungsministerium rüstet sich gar für einem Angriff der 14. Armee auf die nur knapp Hundert Kilometer entfernte Millionenstadt Odessa. Dazu kommen Meldungen über Anschlusswünsche der Transnistrier an die Russische Föderation.

Letzteres ist als einziges keine Spekulation, indes auch keine Neuheit. Die rund 500 000 Einwohner des bisweilen nur 500 Meter breiten, autoritär regierten Landstriches Transnistrien haben sich schon 2006 in einem Referendum zu 97 Prozent für den Anschluss an Russland ausgesprochen. „Wir wollen zu Russland, denn dort ist das Leben besser“, begründeten auch vier Jahre danach im persönlichen Gespräch viele Transnistrier. Nur hat das bisher keinen interessiert, nicht einmal Russland selbst. Denn Transnistrien, das eigene Einreisevisen ausstellt, eigenes Geld und eine eigene Armee hat, wird nicht einmal von Moskau anerkannt. In der putzigen „Hauptstadt“ Tiraspol unterhalten nur gerade Abchasien und Südossetien eine Botschaft.

Doch Putin hat sich in den letzten Tagen dennoch sowohl bei Obama wie Merkel bitterlich über die „Blockade“ russischer Bürger aus Transnistrien beklagt nachdem die Ukraine die Grenzkontrollen zum Separatistengebiet verstärkt hatte. Zuvor hatte Moskau monatelang mit andern Mitteln als der Trumpfkarte „14. Armee“ versucht, Chisinau der EU abspenstig zu machen. Im September gab es wieder einmal „Qualitätsmängel“ beim moldauischen Wein. Ein Importstopp nach Russland war die Folge. Auch Gasschulden kamen zur Sprache, denn wie die Ukraine ist auch die Moldau energetisch von Russland abhängig. Zu guter Letzt versuchte die moldauische KP ein paar regierungstreue Abgeordnete kurzerhand abzukaufen. Die Unterzeichnung des  EU-Assoziationsvertrags ist nämlich vor den Wahlen im Herbst geplant. Geld, Gas, Faschisten oder Separatisten – Putin wird schon etwas einfallen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Joseph Bochenski: Für eine Kultur des rationalen Arguments

"Wer glaube, dass Gott die Welt geschaffen hat, braucht die Wissenschaft nicht zu fürchten. Ich bin ein ausgeprägter Rationalist, unter anderem deshalb, weil ich ein gläubiger Mensch bin - sagte Joseph Bochenski. - Die Wissenschaft ist voll von Widersprüchen, die aufzulösen sind – gemäss dem Sprichwort von Whitehead, dass „ein Widerspruch keine Katastrophe ist, sondern eine Gelegenheit. Nur Menschen schwachen Glaubens oder von kleinem Verstand fürchten sich vor der Wissenschaft. Der Glaube ist keine Verstandessache, man kann ihn nicht beweisen, aber wenn man bereit ist zu glauben, muss man seinen Verstand benutzen." Das Interview mit dem polnisch-schweizerischen Philosophen udn Dominikanern wurde 1992 gef ü hrt, doch bleiben Bochenskis Aussagen auch heute aktuell.  - Als Wissenschaftler und Geistlicher verbinden Sie in Ihrer Arbeit Glauben und Wissenschaft. Was für ein Verhältnis besteht zwischen beiden, anscheinend widersprüchlichen Bereichen des menschlichen Le

Bialowieza - Europas letzter Urwald

Im Nordosten Polens an der weissrussischen Grenze befindet sich der letzte Primärwald des europäischen Tieflandes. Über 8000 Jahre lang hat hier keine Menschenhand eingegriffen; Wolf, Luchs und Wisent finden einen Rückzugsraum. Doch der Bialowieza-Urwald ist in Gefahr. Fot. Wikipedia Von Paul Flückiger, Bialowieza (Polen) Ein öffentlicher Bus verbindet zwei mehrere Quadratkilometer grosse Waldlichtungen mit der Aussenwelt. In der ersten, Teremiski, findet man einige Häuser und einen kleinen Laden, vor dem Laden stehen ein Tisch und zwei Bänke. Hier hat sich der Briefträger mit einer Flasche Bier für eine Pause niedergelassen. Der Meinung des Fremden, dass er in einer ausnehmend schönen Gegend Dienst tue, stimmt er sofort zu, als das Gespräch allerdings auf die geplante Erweiterung des nahen Nationalparks kommt, verstummt der gesprächige Mann und sagt nach einer Weile: «Die einen meinen dies, die andern jenes.» In der nächsten Waldlichtung, Budy, helfen zwei Bauern ei

Das Heimweh trieb sie zurück: Zu Besuch bei zwei betagten Frauen, die in der Todeszone von Tschernobyl ausharren

  Vor genau 35 Jahren ereignete sich in der damaligen Sowjetunion die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Ganze Städte wurden dicht gemacht. Zwei Rücksiedlerinnen hielten es in der Ferne nicht mehr aus. Auf dem Weg zu ihnen in die verbotene Zone gilt nur eine Devise: Bloss nicht erwischen lassen. Paul Flückiger, Bartolomejewka Die Landstrasse von der Grossstadt Gomel nach Stolbun an der russischen Grenze ist wenig befahren. Hier, im äussersten Nordosten Weissrusslands, gibt es keinen Grenzübergang zum grossen Nachbarn. Bald hinter der Provinzstadt Wetka leben auch nur noch wenige Menschen in dem stark bewaldeten Gebiet. Schuld daran ist das 150 Kilometer südlich liegende Atomkraftwerk Tschernobyl. Als es dort am 26. April 1986 zum GAU kam und der vierte Reaktorblock explodierte, trieben radioaktive Wolken mindestens zehn Tage lang in diese Richtung. Russland wurde vom GAU wenig belastet, die damalige «Belarussische Sowjetrepublik» (BSSR) hingegen sehr stark. Bis heute gib